· 

Im Escape-Room-Fieber

Sperrstunde

Was schenkt man seinen Patenkindern (15 und 13 Jahre) zu Weihnachten? Immer nur Geld ist doch langweilig und einfallslos. Also musste was cooles her. 

Der neuste Nervenkitzel Escape Rooms - Ein Raum, viele Rätsel und ein Zeitlimit meist von 1 Stunde um sie alle zu lösen und den Raum wieder verlassen zu können. 

Dieser Spieletrend schwappte wohl Anfang der 2000er aus Japan nach Europa. Und ab 2013 eröffneten auch immer mehr Spielräume hier in Deutschland. 

Hier im Ruhrgebiet gibt es einige verschiedene Anbieter, Ruhrescape, TeamBreakout, LOCKED, Rätselraum Ruhrpott, etc. Ich habe euch hier nur ein paar aufgezählt. Das Angebot ist riesig.

Auf der Suche nach einem passenden Raum für meine Patenkinder sind wir auf den Escape Room Sperrstunde in Duisburg Hamborn gestoßen. Wir fanden das Thema für die Kiddies passt einfach wie Faust aufs Auge: Hefte raus, Klassenarbeit!!! Schließlich sind die Beiden noch mitten drin in der Schulzeit und wir wollten auch nochmal die Schulbank drücken. Eine Reise in die Vergangenheit quasi. 

 

Worum geht es? ... "Ihr habt eine Klassenarbeit verhauen und dies gefährdet eure Versetzung. Vielleicht könnt ihr noch was retten, wenn ihr die Klassenarbeit aus dem Lehrerspind verschwinden lasst. Eine Stunde habt ihr dafür Zeit, bevor der Hausmeister seinen Kontrollgang macht. "

Der Escape Room ist angeschlossen an den Hamborner Sporttreff. Wir wurden schon sehr nett empfangen und konnten uns die Wartezeit mit TippKick versüßen ;-) 

Dann empfing uns der Macher des Raumes, erklärte uns ein paar Eckdaten und gab uns ein paar Tipps. Das tolle an diesem Raum ist es, dass das Spielniveau an die Spieler angepasst werden kann. Da wir blutige Anfänger sind ... jetzt ja waren :-) ... wählten wir auch das Anfängerniveau. Ja und dann ging es auch schon ab in den Raum. Und was soll ich sagen, ich fühlte mich sofort zurückversetzt in meine Schulzeit. Was wir für Rätsel lösen mussten verrate ich euch natürlich nicht ;-) Nur so viel, dieser Escape Room wurde mit viel Liebe zum Detail erstellt. Die Entwicklungszeit des Raumes dauerte ein ganzes Jahr, wie uns der Leiter im Anschluss noch erzählte. 

Ich glaube wir schlugen uns ganz wacker und den Kiddies hat es sichtlich Spaß gemacht. Wenn wir mal irgendwo hängen geblieben sind, schaltete sich der Spielleiter über ein Mikrofon in den Raum und gab dezente Hilfestellungen. Wenn man ein Brett vor dem Kopf hatte, auch mal mit direkter Hilfestellung :D.

 

Mit 4:22 min. Restzeit öffneten wir die Tür! Geschafft! Zum Abschluss gab es noch ein Erinnerungsfoto.

Jetzt sind wir richtig angefixt was die Escape Rooms angeht. Für die Couch haben wir uns jetzt erst einmal eingedeckt mit den Exit Games für Zuhause. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0